Die Weisheit der Ka-Hunas

Ein Resümee

Die Weisheit der Ka-Hunas und die Anwendung des Ho'oponoponos sind sehr wichtig für die Entwicklung von Bewusstsein und Persönlichkeit, deshalb stelle ich hier das Wesentliche kurz zusammen. Anwendung findet dieses Wissen auch in meiner Spirituellen Lebensberatung.

Nicht nur diese beiden Bücher, sondern auch meine persönlichen Erfahrungen über viele Jahre hinweg bilden die Basis meines Wissens über die Weisheit der Kahunas. In fast allen Seminaren und in sehr vielen Readings nimmt sich das Unterbewusstsein immer wieder eine entscheidende Position. Es lohnt sich in jedem Fall ein Verständnis der Zusammenhänge zu gewinnen

Ursprung des Unterbewusstseins

Das Unterbewusstsein entstammt der Tierwelt, Säugetiere oder auch Vögel sind der Ursprung. Wenn sich das Unterbewusstsein entwickeln kann, wird es zu einem Oberbewusstsein - unserem Tagesbewusstsein. Ein Oberbewusstsein strebt an zu einem Hohen Selbst, dem Überbewusstsein werden.

Das Unterbewusstsein hat die Emotionen

Gefühle sind ein Ausdruck des Unterbewusstseins, auch die persönliche Liebe gehört dazu. Alle Emotionen gehen vom Unterbewusstsein aus. Da es ohne Emotion keine Intuition gibt, hängt eine gute Intuition ganz wesentlich vom Unterbewusstsein ab.

Das Ho'oponopono

Gerade im Miteinader in Gemeinschaften z.B. in Partnerschaft und Familie spielen Emotionen eine entscheidende Rolle. Die Harmonie einer Geheimschaft kann nur erhalten bleiben, wenn keiner den anderen verletzt, so sagen die Ka-Hunas. Sollte das aber trotzdem geschehen, einfach weil "alte Erfahrungen" uns z.B. blockieren, dann hilft ein Ho'oponopono, das hawaiianische Vergebungsritual.

Es tut mir leid!
Ich verzeihe Dir!
Ich verzeihe mir!
Ich liebe mich!
Ich liebe Dich!
Danke!

Wenn wir sagen: es tut mir leid!, dann übernehmen wir die Verantwortung für unser Denken und Handeln. Weil wir nicht wissen, was wir einem anderen schon angetan haben, bevor wir ihn dieses Mal getroffen haben, sollten wir unbedingt verzeihen, ehrlich und aus dem Herzen. Wenn wir das noch nicht können, sagen wir einfach: ich möchte Dir verzeihen!
Das "Ich liebe mich" erinnert uns an unseren göttlichen Ursprung. Wer das nicht sagen kann, kann auch hier seine Absicht dazu zum Ausdruck bringen.

Das Unterbewusstsein nimmt an allem teil. Durch die Anwendung des Ho'oponopono fühlt es sich angesprochen und alte Dramen lösen sich mit Leichtigkeit. Die andere betreffende Person muss nicht anwesend sein, wenn wir ein Ho'oponopono sprechen, wir richten unsere Vergebung auf sie und es wirkt.

Die Standleitung zum Hohen Selbst

Für die Ka-Hunas ist das Unterbewusstsein und seine Aufgaben sehr wichtig. So wichtig, dass sie sagen, dass es unter allen Umständen verstanden werden muss. Es kann Schuld und Scham fühlen und könnte deshalb den Kontakt zum Hohen Selbst verweigern. Dann sind wir in unserer Kreation und Schöpfung sehr begrenzt.

Die heilende Massage der Ka-Hunas

Das Unterbewusstsein ist sehr offen für Rituale. Eine Massage begleitet von helfenden Affirmationen spricht das Unterbewusstsein deshalb sehr an. Das Unterbewusstsein kennt die Matrix, manche nennen es auch "göttliche Blaupause" des Körpers. Es ist in jeder Zelle des Körpers bewusst und regelt alle Abläufe.

Wenn ein Ka-Huna heilt, in dem er den Körper des Patienten massiert, ist sein ganzer Fokus auf diese Tätigkeit gerichtet.  Durch die Massage wird das Unterbewusstsein animiert, seinen Beitrag zu leisten und den Körper heil werden zu lassen. Der Ka-Huna ist sich bewusst, dass jeder Gedanke, der hier fremd ist und nicht zur Heilung beiträgt, sondern schaden kann.

Alle Erinnerungen im Jetzt

Das Unterbewusstsein kennt alle Erfahrungen des Wesens, von dem es Teil ist. Es ist Träger aller Erinnerungen und das im Jetzt. Ein Unterbewusstsein ist immer im Jetzt. Abläufe, die die Zukunft betreffen kann es sich erst einmal nicht vorstellen. Das Unterbewusstsein ist die Quelle der Erinnerung. Sobald etwas aus dem Fokus eines Menschen verschwindet, weiß es nur noch das Unterbewusstsein.

Da ein Unterbewusstsein zunächst einmal das Verständnis eines Kindes hat, aber grundsätzlich alle Emotionen in sich trägt und bewahrt, trägt es den entscheidenen Anteil, wenn es um Erschaffung und Kreation geht.

Das Huna-Gebet

In der Ka-Huna-Lehre ist es das Huna-Gebet. Der Wunsch, der Glaube daran und das Gefühl für das Ergebnis (Vertrauen) und jede Menge Energie (Mana) sind die Grundlagen. Dann kann das Unterbewusstsein den Wunsch an das Hohe Selbst übergeben, das nun seinerseits - wenn die Lebensthemen des Menschen es erlauben - das kristalline Muster bereit stellt, damit sich der Wunsch in der materiellen Welt manifestieren kann.

Wohin will das Unterbewusstsein?

Drei Wege kenne ich, um das Unterbewusstsein zu einem bewusst wahrnehmbar aktiven Partner des eigenen Lebens werden zu lassen:

  • das direkte Ansprechen des Unterbewusstseins. Es könnte ein Weilchen dauern bis es reagiert, aber eines Tages wird es antworten
  • über die Technik von Aufstellungen das Unterbewusstsein direkt ansprechen
  • Spielerisch z.B. mit Karten und einer intensiven Zuwendung zum Unterbewusstsein

Eine Win-Win-Situation erschaffen

Wenn eine richtige "Zusammenarbeit" zwischen Tagesbewusstsein, dem Oberbewusstsein, und dem Unterbewusstsein stattfindet, dann kann sich das Unterbewussten sehr gut entwickeln und wird zu einem wirklichen Freund. Höchste Freude ist es, wenn ein Unterbewusstsein neben dem Tagesbewusstsein gleichberechtigt wirken kann. Dann ist die mentale Kraft, das Bewusstsein eines Menschen im Einklang mit den schöpferischen Kräften.